Bedingt abwehrbereit – die Bayern in Not

14 Feb

Hiobsbotschaft in München: Nach Boateng, Martinez und Benatia fällt jetzt auch Holger Badstuber aus. Frei nach dem Motto „Mach kaputt, was dich kaputt macht“ könnte die Bundesliga jubilieren – den großen Überbayern gehen die Verteidiger aus. Die Münchner sind nicht nur geschwächt, sie sind verwundbar wie seit Jahren nicht. Und vor dem Spiel gegen Juventus Turin nur bedingt abwehrbereit.

 

Super, super Spieler hat Pep Guardiola genug. Nur super Verteidiger hat er keine mehr. Die Notleihe von Serdar Tasci und die Umschulung von Kimmich reichen für die Bundesliga, international warten aber ganz andere Kaliber. Wer soll einen Dybala oder Morata gegen Juve aufhalten? Von einem Cristiano Ronaldo oder Luis Suarez in einem möglichen Viertelfinale ganz zu schweigen. Pep wird auf eine Dreierkette umstellen und Vidal oder Alonso als Ersatzverteidiger installieren. Dadurch entstehen aber auf anderen Positionen Schwächungen, die sich die Bayern in engen Partien eigentlich nicht leisten können.

Ende von Peps Herrlichkeit

Die Balance des Bayernspiels gerät durch die Umstellungen aus den Fugen. Die Ballsicherheit eines Badstubers oder die Spieleröffnung eines Boatengs lässt sich nicht ersetzen. Guardiola bleibt nichts anderes übrig, als sein System anzupassen. Die anfällige Verteidigung wird viel zusätzliche Arbeit für Manuel Neuer bedeuten. Wie gut der Welttorhüter seinen Job macht, wird das Bayern-Fortkommen stark beeinflussen. Gegen ein formstarkes Barca oder torhungriges Real dürften die Bayern ohne Stammverteidiger nur eine kleine Chance haben. Die Spanier haben erstaunlicherweise seit Jahren keine großen Verletzungsprobleme.

Mensch oder Maschine

Talent, Ehrgeiz und Professionalität reicht nicht aus, um einer der besten Fußballprofis zu werden. Man braucht dazu auch verdammt viel Glück. Die großen Stars wie Cristiano Ronaldo oder Lionel Messi haben fast unkaputtbare Körper, die zahllose Tritte, Fouls und Belastungen wegstecken können. Und dann gibt es Profis wie Badstuber oder Arjen Robben. Die jeden Tritt spüren. Bei denen jedes Foul das letzte sein kann. Die irgendwie menschlich und ganz sicher verletzbar sind.

Der Glasmensch

Holger Badstuber hat seit 2012 von 170 möglichen Pflichtspielen 25 absolviert. 25. Der arme Holger stand also im Schnitt in jedem siebten Spiel auf dem Rasen. Dazwischen lagen lange Zeiten des Schmerzes und der Ungewissheit – heilt alles gut? Komme ich noch einmal zurück? Seine Krankenakte liest sich dabei wie ein Anatomie-Handbuch. Darunter sind unter anderem ein Bruch des Sprunggelenks, ein Riss des Kreuzbandes und eine Schambeinentzündung. Kurzum: Badstuber hat sich fast alle möglichen Verletzungen schon einmal zugezogen. Was sagt uns das über den Fußball? Profisport hat auch seine Schattenseiten. Für das viele Geld und den Ruhm setzen Sportler ihre Gesundheit aufs Spiel. Fußballer sind trotz aller Vorteile moderne Gladiatoren.

Advertisements

Eine Antwort to “Bedingt abwehrbereit – die Bayern in Not”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: