Back to rage – 7 Prognosen für die Rückrunde

18 Jan

Die Winterpause ist wie üblich die Zeit der Sprücheklopfer, Geldbeutelrausholer und Verletzungsopfer. Die Experten können da natürlich nicht hintenanstehen und holen ganz weit aus. Mit den 7 absolut wahrscheinlich eintretenden Prognosen für die Rückrunde.

Back to rage

In Dortmund herrscht Krise und keiner rastet aus. Was ist das los? Wo sind die Motivationsmonster aus Dortmund hin? Klopp besinnt sich in der Winterpause und geht zurück zu den Basics. Emotionen, Wut, Zorn und ordentlich Schiris anbrüllen. Durch den eigenen Trainer angestachelt, kämpfen auch die Borussen wieder leidenschaftlich. Von Klopp kommt Emotion. Von Emotion kommt Motivation. Und von Motivation kommen endlich wieder Punkte.

 

Die Uhr steht still

Der HSV steigt ab – weil diesmal keine zwei Teams schlechter sind. Wer es in der Hinrunde gerade einmal auf neun Tore bringt, muss eigentlich Letzter sein. Der Alptraumsturm mit Lasogga, Nicolai Müller, Holtby und Rudnevs wird kurzerhand zum Talentfriedhof erklärt und schießt aus Respekt vor der eigenen Vergangenheit keine Tore mehr. Was im Vergleich zur Hinrunde ja auch nichts neues ist.

Rekord-Rekordmeister

Die Überzonkrekordsiegerbayern sind auch in der Rückrunde nicht fair. Sie gewinnen weiter, diesmal auch nach der rechnerischen Meisterschaft. Sie siegen so lange, bis selbst Matthias Sammer mal auf die Bremse tritt und sich bei der Konkurrenz entschuldigt. International läuft es auf das epische Duell mit Real Madrid hinaus. Dieses gewinnen die Bayern, dank eines Freistoßtores von Manuel Neuer und weil man Cristiano Ronaldo einfach weinen sehen will.

Bayern peppt die Liga auf

Und dann kaufen sie Marco Reus. Nicht weil sie ihn brauchen, sondern einfach weil sie es können. Haters gonna hate und Dortmund wird wieder hassen. Aber Hass macht bekanntlich stark, womit die Bayern indirekt wieder einen Konkurrenten beleben. Danach kaufen die Münchner nach Belieben weitere spanische Spieler und erklären sich auf Jahre hinaus für unschlagbar. Leider erklären sie das in der neuen Amtssprache Spanisch, daher versteht Klopp das nicht und schlägt sie 2016. Träumen wird jawohl erlaubt sein.

King Meier

Alex Meier wird Torschützenkönig. Hier eine kurze Erklärliste.

1. Weil Meier ne geile Sau/Fußballgott ist

2. Die Bayern so lange rotieren, bis wirklich jeder zehn Tore geschossen hat

3. Kießling versucht durch Nichttreffen in die Nationalelf zu kommen

4. Huntelaar seiner verlorenen Jugend hinterherjagt

5. Schaaf keine Defensive kann. Nur totale Offensive

Paderborn bricht ein

Nach 17 Spieltagen sind alle Teams (bis auf den HSV) so weit und unterschätzen Paderborn nicht mehr. Breitenreiters Elf spielt zwar weiter gut und arbeitet fleißig, belohnt sich aber nicht für die Mühen. Paderborn wird kämpfen, Paderborn wird knapp verlieren, Paderborn wird absteigen. Die individuelle Qualität der Mannschaft reicht für die Bundesliga nicht aus. Aber hey, Montagsspiele sind doch auch schön.

Wer-wenn-nicht-Wölfe?

Wolfsburg schafft es durch die Abstinenz der Dortmund-Wut als Bayernjäger, pardon, als Durchs-Fernglas-Hinterhergucker zu etablieren. Die Wölfe spielen nächste Saison tatsächlich wieder Champions League, was Kevin de Bruyne auch veranlasst, noch ein Jährchen in Wolfsburg dranzuhängen. Dieser junge Belgier rastet in der Rückrunde weiter aus und wird zum omnipräsent-genialen Lenker des Wolfsburg-Spiels. Er wird so gut, dass ihn die Bayern einfach kaufen müssen. Oder es tun, um Wolfsburg zu ärgern. Kommt immer auf die Sichtweise an.

 

Advertisements

Eine Antwort to “Back to rage – 7 Prognosen für die Rückrunde”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: