Es kann nur eine Borussia geben

3 Nov

Gladbach ist das neue Dortmund. Seit 17 Spielen ist Borussia Mönchengladbach jetzt ungeschlagen und spielt dabei offensiv, schnörkellos und gnadenlos effektiv. Die Elf von Lucien Favre droht, der bisher vorherrschenden Borussia den Rang als Bayernjäger abzulaufen.

Embed from Getty Images

 

Dieser Spieltag hielt ein echtes Spitzenspiel für die Borussia bereit, der Tabellenzweite Gladbach empfing den Vierten Hoffenheim. Die normalerweise dramaturgisch kaum zu überbietende Partie der Bayern gegen den BVB war das Spiel einer Topmannschaft gegen eine verunsicherte Dauerkriseltruppe. Die Fohlen konnten alle Vorschusslorbeeren durch eine beängstigende Leistung bestätigen, der BVB rutschte durch die fünfte Niederlage in Serie auf Platz 17. Es ist eine Saison zum Davonlaufen für die Borussia, nur läuft Dortmund gerade in die falsche Richtung.

Borussia 2.0

Gladbach dagegen macht momentan eigentlich alles richtig. Vorne ballern Hahn, Herrmann, Kruse und Co. um die Wette, beziehungsweise um einen Platz in der Startelf für das nächste Spiel. Das eigentliche Geheimnis des Favre-Elf ist aber ein anderes: Nach zehn Spieltagen musste die Defensive um Top-Neuzugang Yann Sommer erst fünf Gegentreffer hinnehmen, nur die Überbayern sind hier besser. Zum Vergleich: In der Meistersaison 2010/11 kassierte der BVB zu diesem Zeitpunkt sieben Tore. Hinten gut stehen und dann überfallartig umschalten – die einstige BVB-Erfolgsformel wird von Gladbach eindrucksvoll angewandt.

Das Ganze wird vom besten Fohlen-Kader der letzten 20 Jahre ermöglicht. Hinten stehen mit Stranzl, Dominguez und Jantschke grundsolide und felsenfeste Abwehrrecken, die vom bärenstarken und weltmeisterlich gepushten Christoph Kramer unterstützt werden. Ein Kramer in dieser Verfassung ist auch in der Nationalelf gesetzt. Die Offensive besitzt mehr Juwelen als die meisten Juweliere, Favre kann auf mehr Talent als Spieler zurückgreifen. Kruse, Raffael, Hahn, Herrmann, Hazard, Traoré, Johnson und Hrgota sind eine mordsmäßige Angriffsmaschine, die sich aber Woche für Woche beweisen muss. Es gibt ja schließlich nur vier Plätze für acht hochveranlagte Profis.

Eine echte Bank

Hier kommt wohl der größte Unterschied zwischen den beiden Borussias zum Vorschein, was auch den eklatanten Unterschied in der Tabelle etwas erklären kann. Gladbach hat eine echte Bank. Der Konkurrenzdruck treibt Hahn, Herrmann und Co. zu Höchstleistungen, gleichzeitig haben alle mehr Körner übrig, da sie in englischen Wochen nicht zweifach ran müssen. Wenn es bei einem oder beiden Flügelflitzern nicht läuft, bringt Favre einfach zwei neue. Einen Traoré oder Herrmann von der Bank zu bringen, ist für ausgepowerte Verteidiger einfach nicht fair. Dazu kommt mit Thorgan Hazard ein unfassbares Talent, was sich im Schatten der anderen Angriffskräfte entwickeln kann.

Dortmund dagegen pfeift vom Personal her aus dem letzten Loch. Allein auf der Stürmerposition ist der BVB momentan gut genug besetzt, die restlichen Mannschaftsteile sind verletzungsbedingt stark gebeutelt. Englische Wochen werden so zur Qual, einer der beiden Wettbewerbe muss dann leiden. Aber die nächste Woche der Wahrheit steht für den BVB schon vor der Tür: Unter der Woche wartet Galatasaray Istanbul, am Wochenende eine gewisse Borussia aus Mönchengladbach. Kann Jürgen Klopp die Wochenendkrise seines Teams beenden? Kann Klopp überhaupt Krise? Es kann scheinbar nur eine erfolgreiche Borussia geben. Am nächsten Spieltag sehen wir, ob sich die Borussen-Wachablösung bereits vollzogen hat.

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: